Liebe Eltern,

 

wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind nun bald in unseren Waldkindergarten bringen werden.

Damit beginnt für Sie und für Ihr Kind ein neuer Lebensabschnitt. Für die kommende Zeit wünschen wir Ihnen Freude, Geduld und viele gute Erfahrungen.

Wir möchten Sie auf diesem Stück Lebens-Weg gerne begleiten und unterstützen.

In unserem Waldkindergarten-ABC finden Sie die wichtigsten Informationen und Mitteilungen über die Kindergartenzeit und die Grundlagen unseres Lebens und Arbeitens mit den Kindern. Ansonsten sind wir gerne und jederzeit für Ihre Fragen und Anregungen offen.

 


 A     ***    Aller Anfang ist schwer!

 

 Haben sie Geduld und unterstützen sie

 ihr Kind!

 

         ***    Ankommen

 

Bitte bringen Sie ihr Kind zwischen 7.45Uhr und 8.15 Uhr an den Treffpunkt "schiefer Baum" von hier aus laufen wir gemeinsam mit den Kindern an den Bauwagen.

 

          ***    Abholen

 

1. Abholzeit

12.30 - 12.45 Uhr am Bauwagen

 

2. Abholzeit

13.30 - 13.45 Uhr am "schiefen Baum"

 

 

 

D     ***    Durst

 

Wenn im Sommer das eigene Getränk der Kinder nicht ausreicht, steht im Bauwagen Mineralwasser zur Verfügung. Der Wasserkasten wird im Wechsel von den Eltern bereitgestellt.

 

         ***    Dienste

 

Unser Bauwagen bedarf der Pflege und Reinigung. Die Elternschaft Übernimmt diese Aufgabe.

 

 

F     ***    Freispiel

 

Damit bezeichnen wir die wichtigste Zeit am Vormittag. Mit den Kindern entscheiden wir gemeinsam, wohin wir gehen wollen. Nach dem Morgenkreis sind wir mit den Kindern unterwegs oder bleiben am Platz. Jetzt wählen die Kinder selbst, wo, was und mit wem sie spielen wollen.

Damit die Kinder einen Ansprechpartner finden, sind wir Erzieherinnen immer in der Nähe, so dass die Kinder jederzeit auf uns zugehen können. Wir bieten in dieser Zeit bewusst kein fertiges Programm an, damit die Kinder viel Zeit haben, sich selbstständig und selbsttätig zu beschäftigen. Dabei schätzen wir die Hingabe und die Selbstvergessenheit, mit der die Kinder in ihren Spielen „versinken“, als äußerst wertvoll für den Entwicklungsprozess ein.  Sie entdecken ihren Wald selbst und für sich am besten. In dieser Phase haben wir besonders die Gelegenheit, um Kinder zu beobachten und einzelne Entwicklungsschritte zu dokumentieren.

 

      ***    Feste

 

Ein Fest gehört zu den Höhepunkten im Leben und sollte bewusst gestaltet werden. Auch im Waldkindergarten ist das so. Es gibt neben den Festen ohne Eltern auch Feste für die ganze Familie (Sommerfest, St. Martin).

 

 ***    Ferienregelung

  

Es wird 30 Ferientage geben die innerhalb der Schulferien liegen. Diese werden zu Beginn des neuen Kindergartenjahres bekannt gegeben.

 

 

L     ***    Lernen

 

Das Lernen im Waldkindergarten vollzieht

sich vorwiegend im selbsttätigen Tun: Die

Kinder entwickeln Ideen, experimentieren,

machen Fehler und beginnen wieder von

vorne. Diese natürliche Freude der Kinder

am Beobachten, am Erforschen und am

Wissen-Wollen, wird z.B. auf

Beobachtungstouren gefördert.

 

M     ***    Medikamente

 

Wir dürfen im Waldkindergarten keine

Medikamente verabreichen. Bei Unfällen

dürfen wir ausschließlich die

Erstversorgung übernehmen, und rufen

wenn erforderlich den Krankenwagen.

 

***    Morgenkreis/ Abschlusskreis

 

Hier eröffnen wir den gemeinsamen Tag und damit die wichtigste Zeit des „Freien Spielens“. Wir singen und besprechen gemeinsam, was jeden von uns bewegt, was es an Wünschen und Ideen gibt, um uns dann miteinander auf den Weg zu machen. Nach dem Freien Spielen kommen die Kinder zum Schlusskreis zusammen. Hier klingt der gemeinsame Vormittag bei einem Gruppenspiel, einer Geschichte oder Bilderbuch aus…… Wir brauchen für den Abschlusskreis die Zeit von 12.00-12.30 Uhr. Danach beginnt die Abholzeit.

 

O       ***    Öffnungszeiten

 

Wir haben von Montag-Freitag von              7:45 - 13:45 Uhr geöffnet.

 

 P       ***    Portfolio

 

Um die Entwicklungsschritte der Kinder 

festhalten zu können, benötigt jedes Kind

einen Ordner mit Klarsichthüllen

(DinA4).

 

 R       ***    Rucksack

 

Ihr Kind benötigt einen stabilen, gut sitzenden Rucksack. Dieser muss unbedingt einen Brustgurt haben. In den Rucksack gehören: Brotzeit und Trinkflasche sowie ein kleines Handtuch.

 

 ***    Regeln im Wald

 

Es gibt im Wald feste Regeln und Grenzen, die für die Kinder nachvollziehbar sind. So wissen die Kinder z. B. dass an den Warteplätzen unbedingt Halt gemacht werden muss, damit kein Kind verloren geht….Die Regeln werden im Morgenkreis mit den Kindern besprochen. Sie finden Diese unter dem "Wald ABC".

 

 

W        ***    Waldpost

 

Mit der Waldpost informieren wir Sie regelmäßig über die Geschehnisse im Kindergarten, über Termine und Aktuelles.

Die Waldpost wird per E-Mail verschickt und hängt gegebenenfalls am Bauwagen aus.

 

 ***    Wertloses und wertvolles Material

 

Wir sammeln:

  · Schachteln und Dosen

  · Woll – u. Stoffreste

  · Holzreste jeder Art

  · Knöpfe und Perlen

 

            ***    Wetter

 

    Nur bei extremer Witterung suchen wir

    unseren Schutzraum am Stadelhof oder

    das Jugendzentrum  in Wolnzach auf.

    Die Eltern werden durch eine

    Telefonkette am Tag zuvor Informiert.

 

  ***    Wickeln

 

Für Kinder, die noch nicht sauber sind,

müssen die Eltern eine Box im

Bauwagen hinterlassen. Inhalt:

 

 2-3 Handtücher, Windeln, Feuchttücher,

 Mülltüten und Wechselwäsche. Bitte

 überprüfen Sie regelmäßig die Box auf ihre

 Vollständigkeit!

B     ***    Bauwagen

 

Der Bauwagen ist unsere Schutzhütte. Bei extremer Witterung und im Winter zum Aufwärmen ziehen wir uns in ihm zurück. Hier werden auch Wechselkleider untergebracht.

 

         ***    Brotzeit

 

Ihr Kind benötigt eine waldtaugliche und gesunde Brotzeit in einer festen Dose und eine stabile, verschließbare Trinkflasche.

       

***    Beobachtungen

 

Sich Zeit nehmen und beobachten ist wichtig. Wir tun es, damit wir Informationen erhalten, was die Kinder beschäftigt. Neue Kinder beobachten die anderen Kinder oft mehrere Wochen, bevor sie auf sie zugehen können, und Freundschaften entwickeln. Wir möchten den Kindern gerne die Zeit dazu geben.

 

 

C        ***    Creme

 

Bitte cremen Sie ihr Kind immer ein, im Sommer zum Schutz vor der Sonne und im Winter als Kälteschutz.

 

           ***    Chancen

 

Im Kindergarten hat Ihr Kind die Chance positive wie negative Lern- und Lebenserfahrungen zu machen, die für die Entwicklung des Kindes wichtig sind. Neue Freunde finden, Streit erleben, teilen lernen……

 

 

E         ***    Eingewöhnung

 

Vielfach ist es für das Kind das erste Mal, dass es sich von Mutter oder Vater trennt. Dieser Ablöseprozess ist für Kinder und Eltern nicht immer einfach zu bewältigen. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die Ablösung leichter zu gestalten. Einige Tipps, wie Sie ihr Kind im Ablösungsprozess unterstützen können finden Sie unter dem "Wald ABC".

 

***    Elternbeirat

 

              Der Elternbeirat besteht aus zwei Personen,

die  Bindeglied zwischen Eltern, Erzieherinnen und Träger sind. Zu ihren Aufgaben gehören Ansprechpartner für die Eltern zu sein, die Organisation und Mithilfe von Festen……

 

 

 G     ***    Geburtstage

 

Geburtstage im Kindergarten sind kleine Höhepunkte. Das Geburtstagskind darf seinen Gästen gerne etwas zum Essen mitbringen.

 

H     ***    Hygiene (Fuchsbandwurm)

 

Wichtigste Vorsichtsmaßnahme für uns besteht darin, vor dem Frühstück Hände zu waschen, sowie nichts aus dem Wald roh zu essen! Das Händewaschen wird durch einen Wasserbehälter mit täglich gewechseltem Frischwasser und sauberen Handtüchern sichergestellt.

 Die Eltern übernehmen abwechselnd den Wasserdienst, d.h. sie füllen zu Hause den Wasserkanister oder Wassersack des Kindergartens mit Wasser (in der kalten Jahreszeit mit warmem Wasser) und übergeben ihn einer Erzieherin.

 

K     ***    Kleidung

 

Wichtig für die Kinder ist die Waldkleidung. Wenn es warm ist, sind bequeme, dünne lange Hosen (z. B. Leggins oder Jogginghosen) und langärmelige T-Shirts ratsam.

 

Wir bitten darum die Bekleidung komplett zu beschriften.

 

Im Wald ist es immer kühler als in der Sonne, außerdem bietet diese Kleidung Schutz vor Zecken. Festes Schuhwerk benötigen die Kinder jeden Tag. Bei Regen sind wasserdichte Schuhe erforderlich. Bei Kälte ist das sogenannte Zwiebelprinzip am geeignetsten: D.h. mehrere Schichten Kleidung übereinander, die je nach Temperatur ausgezogen werden können. Die Buddelhose ist das wichtigste Kleidungsstück.

 

      ***    Krankheitsvertretung

 

Sollte aufgrund von Krankheit und/oder Urlaub nur noch eine Erzieherin im Kindergarten sein, so sind wir auf die Hilfe der Eltern angewiesen, da eine Erzieherin die Gruppe aus rechtlichen Gründen allein nicht begleiten kann. Die Eltern-Vertretung unterstützt die anwesende Erzieherin bei der Beaufsichtigung der Gruppe und achtet auf die Einhaltung der Regeln.

 

 

N     ***    Natur

 

Im Waldkindergarten ist der Naturraum der Lernraum der Kinder. Sie erhalten hier die Chance besondere Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln, die "im Haus" nur schwer oder gar nicht vermittelt werden können. Dazu gehören u.a. das Erleben der jahreszeitlichen Rhythmen und die Förderung der Motorik. Durch die viele Bewegung an der frischen Luft wird das Immunsystem gestärkt und die Kinder werden durch den Lebensraum Wald ganz besonders für ökologische Zusammenhänge sensibilisiert. Die Kinder lernen die Natur zu schätzen und auch zu schützen.

 

 

S       ***    Schulvorbereitung

 

Für die Vorschulkinder werden gezielt mit Aufgaben zum Zahlen- und Sprachverständnis gefördert. Die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit ist unser Ziel. Darüber hinaus lernen die Kinder feinmotorische Fähigkeiten (wie sie z. B zum Stifte halten und Schreiben benötigen) täglich durch den Umgang mit natürlichen Materialien und Bewegung im Freien.

 

 T       ***    Telefon

 

Unter der Nummer 0151/26014687

können Sie die Erzieherinnen während

der Öffnungszeiten erreichen.

 

V        ***    Verein

 

Der Verein besteht aus Vollmitgliedern

(Eltern mit Kind im Kindergarten) und

Fördermitgliedern. Einmal im Jahr findet

eine Mitgliederversammlung statt, bei der

der Vorstand gewählt. Nur die

Vollmitglieder besitzen das aktive und

passive Wahlrecht. (Für mehr Details vgl.

Satzung).

 

 

          ***    Zecken

 

Sie sollten Ihr Kind, sobald es nach Hause

kommt, nach Zecken absuchen, und falls

notwendig, mit Hilfe einer

Pinzette/Zeckenzange entfernen. Wird im

Kindergarten bemerkt, dass ein Kind von

einer Zecke gebissen wurde, wird diese,

bei vorheriger Einwilligung der Eltern, von

den Erzieherinnen entfernt. Die Eltern

werden darüber informiert.

 



 

Die Ablösung

 

Ihr seid innerlich überzeugt, dass das Kind diese Trennung bzw. den Waldkindergartenstart meistern kann und traut dies eurem Kind zu. Seid ihr selbst unsicher überträgt sich das häufig auf die Kinder. Ihr bereitet das Kind frühzeitig auf den Waldkindergarten vor. Ihr erzählt vom Wald und seinen Bewohnern (Käfer, Schnecke, Reh, usw.), und ihr erklärt eurem Kind dass es mit anderen Kindern den Wald erforschen darf.

 

Es ist sinnvoll, das Waldstück zusammen mit dem Kind, vor und während der Eingewöhnungsphase, aufzusuchen und sich unsere Aufenthaltsplätze vom Kind zeigen zu lassen.

 

In der ersten Woche können die Eltern in der Eingewöhnungsphase mitlaufen. In der zweiten Woche beginnen wir mit dem Verabschieden am Treffpunkt.

 

Für Trauer und Abschiedsschmerz muss immer genügend Raum vorhanden sein. Zeitpunkt und Art der Ablösung sollen für euch stimmig sein und im Gespräch mit der Betreuungsperson der konkreten Situation bestimmt werden. Für uns wie auch für euer Kind ist es am einfachsten, wenn ihr uns mitteilt, was für euch o.k. ist – und ihr dann auch konsequent danach handelt.

 

Weint oder weigert sich das Kind beim Losgehen (aus Trauer, Wut oder Angst), wird es den Moment geben, wo ihr euer Kind einer Erzieherin bewusst anvertraut und übergebt. Ihr könnt gerne mit den Erziehern einen Abschieds- und Übergabeplatz vereinbaren.

 

Entscheidet ihr euch für diesen Schritt, ist es wichtig, zielstrebig zu gehen. In den allermeisten Fällen meistert das Kind seine Trauer schon nach ungefähr zehn Minuten und verbringt anschließend einen schönen Tag im Waldkindergarten.

 

Ihr könnt gerne auf dem Waldhandy anrufen, um nach dem Befinden eures Kindes zu fragen.


 

Regeln im Wald

 

Sicherheit

  •   Die Kinder bleiben in Hör- und Sichtweite
  •  An bestimmten Haltepunkten wartet jedes Kind, bis alle diesen Ort erreicht haben
  •   Niemand rennt mit Stöcken herum
  •   Auf Hochsitze und Sitzleitern darf nicht geklettert werden
  •   Nicht auf Holzlagern klettern, da Wegrollgefahr besteht
  •   Geklettert wird ohne Rucksack

 

Gesundheit

  •   Wir essen nichts aus dem Wald (Fuchsbandwurm, giftige Pflanzen, Beeren)
  •   Vor dem Essen Hände waschen

 
 
Umweltbewusstsein

  •   Wir lassen keinen Müll im Wald zurück
  •   Müll, den wir finden, entfernen wir gemeinsam aus dem Wald
  •   Nur Äste vom Boden nutzen, nicht von lebenden Bäumen abbrechen
  •   Wir achten auf Tierbauten und beschädigen sie nicht
  •   Es wird respektvoll mit Tieren und Pflanzen umgegangen
  •   Unser Werkzeug wird nach dem Spielen weggeräumt